Ana Sayfa  /  Şifalı Bilgiler  /  Parıksona çare bulundu
  • Facebook da Paylaş
Parıksona çare bulundu
  • 10-12-2018
  • 0 yorum

Parkinson'a çare bulundu!

Bilim insanları,beyindeki zehirli protein birikimleri üzerinde çalışarak parkinson hastalığına karşı savaşacak yeni bir silah keşfetti. 16-11-2018 08:31 "Lewy oluşumları" olarak isimlendirilen zehirli birikimler, sinir hücrelerinin ölümüne yol açarak felç edici hastalıklara neden oluyor. "Lewy oluşumları" düzgün olarak işaretlenemediğinden vücut tarafından doğal yoldan atılamıyor. Lewy oluşumları, unutkanlığa ve vücut üzerinde kas kontrolünü kaybetmeye sebep olan "multi sistem atrofi" denilen çoklu sistem bozukluğuna da yol açıyor. İHA'nın haberine göre; bu konuda yapılan çalışmalarda araştırmacılar, beyindeki doğal atık boşaltma sistemini bozarak zehirli maddelerin birikmesine yol açan "USP13" ismi verilen bir molekül keşfetti.

BU HASTALIKLAR,GENELDE IRSI VE YADA,ÇALIŞTIKLARI İŞ YERİNDEN KAYNAKLANMIŞ OLABİLİR.

  "BEYİNE TAKILAN CIHAZ İLE  TEDAVİ MÜMKÜN OLABİLİR",DİYENLER DE VARDI.

Araştırmacılar, bu molekülün daha önce Parkinson hastalığıyla hiç ilişkilendirilmediğini söyledi. "USP13" molekülünün bloke edilmesiyle "Lewy oluşumları"nın vücuttan atılması ve bir daha oluşmasının önlenmesinin mümkün olacağı kaydedildi.

SİNİRLERİN TAHRİP OLMASINDAN KAÇINILIYOR

Araştırmacılardan Dr. Xiaoguang Liu, "Bu çalışma USP13 molekülünün Lewy proteinin oluşumu, gelişmesi ve temizlenmesinde etkisine bir delil teşkil ediyor" dedi.

Liu, bu molekülün Parkinson ve sinir dejenerasyonuna neden olan diğer benzer oluşumların tedavisinde de etkili olabileceğini söyledi. Araştırmacılar, hayatını kaybetmiş Parkinson hastaları ve hasta olmayanların beyinlerinde yaptıkları karşılaştırma sırasında bu molekülü keşfetti. Araştırmacılar, Parkinson hastalarında USP13 molekülünün ve Lewy oluşumlarının Parkinson olmayanlardakine kıyasla çok daha fazla olduğunu tespit etti. Araştırmacılar, farelerde USP13 proteini bloke edildiği zaman beyindeki Lewy oluşumlarının temizlendiğini ve yeniden oluşmasının engellendiğini, böylece hücre ölümlerinin engellendiğini, hareketlerinin iyileştiğini tespit etti.

Vücudun beyindeki istenmeyen proteinleri atması için önce onların işaretlenmesi gerekiyor.

USP13 molekülünün bloke edilmesi ile işaretleme süreci başladığından zararlı birikimlerin vücuttan atılma işlemi çalışıyor.

Böylece USP13 molekülünden kurtularak beyin kendisini zararlı proteinlerden temizliyor ve sinirlerin tahrip olmasından kaçınılıyor.

* * *

ALHEİMER,Dr.ALOİS  ALZHEİMER ( 1864-1915 ) NIN HAYATI,BEYERN DOĞUMLU.

HASTALIKLA İLGİLİ DETAYLI PİLGİ İÇİN TIKLAYINIZ

 Alois Alzheimer wurde am 14. Juni 1864 in Markbreit in Bayern geboren.

Nach Beendigung seiner Schulzeit in Aschaffenburg studierte er Medizin in Berlin, Tübingen und Würzburg, wo er 1887 seine Dissertation zum Thema "Über die Ohrenschmalzdrüsen" schrieb.

Nach dem Staatsexamen 1888 arbeitete er als Assistenzarzt unter Emil Sioli in der "Städtischen Heilanstalt für Irre und Epileptische" in Frankfurt am Main. Dabei wurde sein Interesse für das menschliche Gehirn geweckt. Zusammen mit seinem Kollegen Franz Nissl verbrachte Alzheimer die folgenden Jahren mit histologischen und histopathologischen Studien der Hirnrinde und veröffentlichte eine Reihe von Arbeiten. Im Jahr 1895 wurde Alzheimer in Frankfurt zum Oberarzt ernannt, 1902 ging er zu Emil Kraepelin nach Heidelberg und mit diesem dann weiter an die Psychiatrische Klinik in München, wo er das hirnanatomische Laboratorium leitete und sich 1904 habilitierte. Nachdem er eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zu Erkrankungen des Gehirns veröffentlicht hatte, hielt er am 3. November 1906 einen Vortrag bei der 37. Versammlung Südwestdeutscher Irrenärzte, die ihn berühmt machen sollte. In diesem Vortrag beschrieb Alzheimer das "eigenartige Krankheitsbild" seiner Patientin Auguste D. (16. Mai 1850 - 8. April 1906). Bei ihr machte sich früh eine auffallende Gedächtnisschwäche bemerkbar, die mit Desorientierung und Halluzinationen verknüpft war und zu ihrem Tod im Alter von 55 Jahren führte.

Die Obduktion des Gehirns ergab eine Reihe von Anormalitäten: Die Hirnrinde war dünner als normal und Ablagerungen eigentümlicher Stoffwechselprodukte in Form von Plaques waren zu finden. Mit einem neuartigen Färbemittel konnte Alzheimer erstmals auch eine Veränderung der Neurofibrillen nachweisen. Die mit diesen auffälligen Veränderungen des Gehirns verknüpfte Krankheit benannte Kraepelin später nach Alzheimer. Alois Alzheimer heiratete im Jahr 1894 die Witwe eines Bankiers, Cäcilia Geisenheimer, was ihn finanziell unabhängig machte. Seine Frau verstarb im Jahr 1901 nach sieben Jahren Ehe, in denen sie drei Kinder geboren hatte. Eine von Alzheimers Töchtern, Gertrude, heiratete später den bekannten Psychiater Georg Stertz. Im Jahr 1913, auf seinen Weg nach Breslau, wo er 1912 eine Professur für Psychiatrie an der Psychiatrischen und Nervenklinik der Schlesischen Friedrich-Wilhelm-Universität übernommen hatte, zog er sich eine schwere infektiöse Erkrankung zu, durch die auch sein Herz angegriffen wurde. Von dieser Krankheit sollte er sich nie mehr erholen. Am 19. Dezember 1915 starb er im Alter von 51 Jahren und wurde neben seiner Frau auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main beigesetzt. Noch heute basiert die pathologische Diagnose der Alzheimer-Krankheit auf den gleichen Untersuchungsmethoden, die Alois Alzheimer 1906 erstmalig benutzte.

Dies ist bemerkenswert, wenn man die Entwicklung von Untersuchungsmethoden bei anderen Erkrankungen betrachtet und macht deutlich, wie bedeutend die Entdeckung von Alzheimer noch heute ist. Wer mehr über das Leben und die Arbeit von Alois Alzheimer wissen möchte, kann hier weiterlesen

(...)

HASTALIĞIN OLUŞUMU VE TEDAVISI...

BEYİN  HASTALIĞI,YA İŞ YERİNDEN KAYNAKLANAN,YADA YAŞANMIŞ HAYATIN  BEDELİ OLMALI.

Krankheitsbild Alzheimer |Gedächtnisstörungen| Bedenklich wird es, wenn neben den Gedächtnisschwierigkeiten zunehmend Symptome wie Teilnahmslosigkeit und Antriebsarmut, Angst und Depressionen sowie Sprach- und Erkennungsstörungen auftreten. Jeder Mensch vergisst gelegentlich etwas und es ist ganz normal, dass im Alter das Konzentrationsvermögen und die Gedächtnisfähigkeit – insbesondere das Kurzzeitgedächtnis – nachlassen. Bedenklich wird es, wenn neben den Gedächtnisschwierigkeiten zunehmend Symptome wie Teilnahmslosigkeit und Antriebsarmut, Angst und Depressionen sowie Sprach- und Erkennungsstörungen auftreten. Diese Symptome lassen sich in der Regel nicht den „normalen“ Alterungsprozessen zuschreiben, sondern können auf eine schwer wiegende Hirnfunktionsstörung, die Alzheimer-Demenz, hindeuten. Die nach ihrem Entdecker benannte „Alzheimer-Krankheit" wurde 1907 erstmals beschrieben. Der Neurologe und Psychiater Alois Alzheimer hatte nach dem Tod einer verwirrten Patientin entdeckt, dass sich in einigen Bereichen ihres Gehirns bestimmte Eiweiße verklumpt und abgelagert hatten. Diese krankhafte Veränderung des Gehirns ist für zahlreiche Störungen der Hirnfunktion verantwortlich; Die Eiweiß-Plaques behindern die Reizübertragung, also die Informationsweiterleitung und -verarbeitung, zwischen den Nervenzellen (Neuronen). Als Folge werden funktionstüchtige Zellen geschädigt und sterben ab. Damit verringert sich auch die Menge einiger chemischer Substanzen im Gehirn;Zum einen sind davon Botenstoffe (Neurotransmitter) betroffen, deren Aufgabe es ist, Informationen zwischen den Hirnzellen zu übermitteln, zum anderen Enzyme, die diese Botenstoffe auf- und abbauen. Gibt es zu viel oder zu wenig von diesen Botenstoffen, dann ist das komplizierte Zusammenspiel der Nervenzellen gestört und es kommt zu irreparablen Beeinträchtigungen der Hirnfunktion. Ursachen Bei Hirnfunktionsstörungen spielen vor allem zwei Botenstoffe eine wichtige Rolle: Glutamat und Acetylcholin. Zum einen ist ein Mangel an Acetylcholin dafür verantwortlich, dass Informationen zwischen den Nervenzellen nicht mehr richtig übertragen werden können, zum anderen schädigt ein Zuviel an Glutamat die Nervenzellen derartig, dass sie zu Grunde gehen. Das Ungleichgewicht der Neurotransmitter und die damit verbundene gestörte Signalübertragung zwischen den Zellen sowie die daraus folgende Zellschädigung können das Fortschreiten der Hirnfunktionsstörungen erklären, allerdings kennt man bis heute nicht die genauen Ursachen für den Ausbruch der Alzheimer-Erkrankung. Deshalb gibt es derzeit auch keine Möglichkeiten, diese Erkrankung zu verhindern, ihr vorzubeugen oder sie gar zu heilen. Es stehen jedoch verschiedene Therapien zur Verfügung, die das Fortschreiten der Erkrankung verzögern und die Begleitsymptome wie zum Beispiel Depressionen und Angstzustände, Unruhe oder Schlaflosigkeit mildern können. Symptome Konzentrations- und Gedächtnisstörungen Antriebsarmut, Teilnahmslosigkeit Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus Kontaktarmut, Ungeselligkeit Unselbstständigkeit Nachlässigkeit Stimmungsschwankungen von Angst und Aggressivität bis hin zu depressiven Verstimmungen Krankheitsverlauf Die krankhaften Veränderungen äußern sich bei Betroffenen durch die Störung zahlreicher Hirnfunktionen – wie Gedächtnis, Denken, Orientierung, Auffassungsgabe, Sprache und Urteilsvermögen. Zusätzlich treten bei einer Demenz Veränderungen der Persönlichkeit, der Gefühlskontrolle und des Sozialverhaltens auf. Der Krankheitsverlauf kann sich über Jahrzehnte erstrecken. Bei manchen Erkrankten bleiben einzelne Fähigkeiten lange erhalten, während andere sehr rasch abnehmen. Die Erkrankung beginnt meist schleichend. Typisch ist der Wechsel von Phasen der Verschlechterung mit scheinbaren Besserungen.

Für die Angehörigen ist es oftmals sehr schwierig, sich auf diese Schwankungen einzustellen. Zahlen & Fakten In Deutschland leben derzeit etwa 1,2 Millionen Patienten mit demenziellen Erkrankungen. Die überwiegende Mehrzahl von ihnen leidet an der Alzheimer-Erkrankung. Man kann davon ausgehen, dass sich auf Grund der demografischen Entwicklung diese Zahl in den nächsten 30 Jahren mehr als verdoppeln wird.

(...)

Doktorların tavsiyesine uymak lazım vede çevre,hele aile içindeki ilişkiler de çok önemliydı.

Onlarara  kendinizi pasifize etme yerine,durumlara hakim olmaya kendinizi alıştırmalısınız.

"Yönetmesini bilmeyenleri,yönetirler" durumuna düşmemek lazımdı.

Bizden,acızhâne  hatırlatması.

* * *

PariksonHastalığı.Haber53'den aktarılmıştı.Vede Yeniyurt Araştırmadan İlaveler.*YeniyurtŞifa

Etiketler : Parıksona - çare - bulundu -
YORUMLAR
Henüz Yorum Yok !
İlginizi Çekebilecek Diğer Haberler
MAKALELER YAZARLAR
GAZETE İLK SAYFALAR
HAVA DURUMU


RIZE

KÜNYE   I  REKLAM   I  İLETİŞİM   I  SİTENE EKLE